Lectrix – Notizen einer Leserin

9. März 2008

Eliot Pattison: Der fremde Tibeter

Filed under: Eliot Pattison — Lectrix @ 11:30

Für die gemeinsame Lektüre dieses Romans haben wir zwar länger gebraucht als sonst, dies lag aber sicher nicht an mangelndem Interesse, sondern lediglich an mangelnder Gelegenheit zum Vorlesen, denn der Roman hat uns sehr gut gefallen.

Eliot Pattison gelingt es, einen packenden – und sich zunehmend als komplexer herausstellenden – Krimi zu erzählen, der zugleich die schwierigen politischen Verhältnisse in Tibet thematisiert und die Lebenseinstellung buddhistischer Mönche vermittelt.

Für den westlichen Leser ist auf jeden Fall gewöhnungsbedürftig, dass diejenigen, für deren Entlastung sich die Hauptperson engagiert, selbst so wenig Interesse an einer Aufklärung des Falls zeigen. Erwartungsgemäß scheinen am Anfang aber die Chinesen wenigstens per se die Bösen zu sein – abgesehen natürlich von der Hauptperson, die aber auch in Ungnade gefallen und zur Strafarbeit in einem Lager verurteilt wurde. So einfach macht es sich der Autor jedoch nicht. Stattdessen sind in allen vorkommenden Volksgruppen intelligentere und naivere, bessere und verwerflichere Akteure auszumachen, handele es sich nun um Chinesen, Tibeter, Europäer oder Amerikaner. Und nach und nach werden die Beweggründe aller Beteiligten nachvollziehbar.

Im Gewand eines Kriminalromans liefert dieses Buch wertvolle Hintergrundinformationen zum gegenwärtig wieder mehr in den Blick der internationalen Öffentlichkeit kommenden Diskussion um die Tibetfrage.

Wir können die Lektüre nur empfehlen!


1 Kommentar »

  1. Inzwischen habe ich auch „Das Auge von Tibet„, den folgenden Roman aus der Reihe mit dem Ermittler Shan, gelesen und kann ihn zur Lektüre empfehlen.

    Comment by Lectrix — 11. April 2008 @ 21:45

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Leave a comment

You must be logged in to post a comment.

Powered by WordPress