Lectrix – Notizen einer Leserin

9. Oktober 2007

Paul Auster: Mr Vertigo

Filed under: Paul Auster — Lectrix @ 4:58

Eine in mehrfacher Hinsicht fantastische Geschichte.

Paul Auster lässt Walt sein Leben in der Retrospektive erzählen, von dem Moment an, als Master Yehuda ihn, einen 12jährigen heruntergekommenen Jungen, ansprach und ihn dazu überredete mit ihm zu kommen, um von ihm das Fliegen zu lernen, bis hin zu der Niederschrift dieses Berichts:

I’ve worked on it every day since last August, pushing along from word to word in my clumsy old man’s script. I started out with a school composition book from the five-and-ten, one of those hardbound things with a black-and-white marble cover and wide blue lines, and by now I’ve filled nearly thirteen of them, about one a month for every month I’ve been working. I have’nt shown a single word to anyone, and now that I’m at the end, I’m beginning to think it should stay that way – at least while I’m still kicking. Every word in these thirteen books is true, but I’d bet both my elbows there aren’t a hell of a lot of people who’d swallow that. It’s not that I’m afraid of being called a liar, but I’m too old now to waste my time defending myself against idiots. I ran into enough doubting Thomases when Master Yehudi and I were on the road, and I have other fish to fry now, other things to keep me busy after this book is done.
(Paul Auster: Mr Vertigo, Faber and Faber, London 1995, S. 275)

Zu Recht befürchtet Walt, dass es Zweifler geben könnte. Selbstverständlich fällt es schwer, den Bericht vom Fliegen (und der Methode des Erlernens) für bare Münze zu nehmen. Aber darum geht es eigentlich ja auch nicht.

Denn bei diesem Buch handelt es sich um eine Art Roadmovie. Und wenn man bereit ist, sich darauf einzulassen, erkennt man, was es wirklich ist:

  • eine wundervolle Hommage an das Leben (und wahre Freundschaft),
  • eine interessante Parabel zum Preis des Erfolgs
  • und eine Geschichte, die deutlich macht, was wirklich wichtig ist.

Da das Buch zudem in einem leicht lesbaren Stil verfasst ist,
kann ich die Lektüre auch in der Originalsprache nur empfehlen.


Keine Kommentare »

No comments yet.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Leave a comment

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Powered by WordPress